Die Geschichte der vhs Olching

September 1945

Gretl Bauer gründet in Neu-Esting einen "Arbeitskreis geistig interessierter Menschen"

März 1947

Erweiterung zur VHS Fürstenfeldbruck mit Gretl Bauer als Vorsitzende

1947-1952

Eröffnung von Außenstellen in Gröbenzell, Maisach, Unterpfaffenhofen-Germering und Olching

22.09.1952

Gründung der vhs Olching mit Kursen in der alten Knabenschule

November 1952

Zusammenschluss zum Verein VHS-Kreisverband Fürstenfeldbruck e.V.

1952-1973

Otto Zierer (Schriftsteller und Historiker) aus Gröbenzell ist Vorsitzender des Kreisverbandes.

bis 1973

Eichenau, Grafrath, Mammendorf, Moorenweis und Puchheim kommen hinzu

1973

Trennung der vhs Fürstenfeldbruck vom Kreisverband; es folgen Germering, Puchheim und Gröbenzell

1973

Im Tiefgeschoss des Rathauses kann ein erster eigener Hörsaal bezogen werden; weitere Kurse in Schulräume von Olching und Esting.

1983

Im Rathaus bekommt die vhs Olching für 2 Std. wöchentlich einen Büroraum zur Verfügung gestellt.

1991

Die vhs Olching wird als gemeinnütziger eingetragener Verein selbstständig, Mitglied im Bayerischen Volkshochschulverband und bezieht endlich eigene Räumlichkeiten im alten Raiffeisengebäude, Hauptstraße 73

2000

Eröffnung des ersten Internetcafés in Olching durch die vhs Olching.

Mai 2001

Umzug der vhs Olching in die Hauptstraße 82 mit drei Büroräumen, vier Seminarräumen und einem großen Vortragssaal; dazu mit weiteren Kursangeboten in Klassenräumen der Hauptschulen Olching und Esting, in deren Turnhallen, im Rathaushörsaal, in der Stadtbücherei und im Sozialzentrum.

seit 2009

Zertifizierung nach EFQM

 

Historischer Rückblick zum 60. Jubiläum zum Download:

Die Entwicklung der Volkshochschule Olching seit 1952

Die Satzung der vhs Olching zum Download:

Satzung der Volkshochschule Olching